Reblaus

Die Reblaus ist ein Gelegenheitsschädling, eine Pflanzlaus die durch Monokultur entsteht. Wobei die Blattreblaus das kleiner Übel ist, sie wirkt nur schädigend bei einem extremen Befall. Bei einem Befall mit der Blattreblaus ist das meist nicht lebensbedrohlich für die Reben. Dagegen ist die Wurzelreblaus um einiges schlimmer, sie saugt der Wurzel Nährstoffe und Wasser aus. Die Wurzel bzw. die Rebe stirbt demzufolge ab.

Im 19. Jahrhundert führte eine Reblausepidemie zu einer dramatischen Verwüstung im europäischen Weinanbau. Die aus Nordamerika stammende Blattlausverwandte wurde über Großbritannien nach Südfrankreich (ab 1863 nachgewiesen) eingeschleppt. Besonders schlimm war der Reblausbefall für Frankreich, hier wurden 2,5 Millionen Hektar Rebfläche vernichtet.